Bitcoin DE

Warum Bitcoin weiter läuft, auch wenn Mining-Unternehmen ausfallen

Earn money with the top Binance exchange

Warum Bitcoin weiter läuft, auch wenn Mining-Unternehmen ausfallen

Es ist kein gutes Jahr für die Branche der Bitcoin-Miner. Die Insolvenz von Core Scientific ist der vorläufige Tiefpunkt 2022 in dieser Industrie. Die Pleite des börsennotierten Unternehmen, das zu den wichtigsten Bitcoin-Minern der Welt zählt, kommt, nachdem bereits Compute North im September in Insolvenz schlitterte, und auch Argo Blockchain und Greenidge Generation angeschlagen dastehen.

Doch was bedeuten diese Ausfälle für Bitcoin selbst? Droht, dass die wichtigste Blockchain der Welt stehen bleibt, wenn es sich Unternehmen nicht mehr leisten können, die Mining-Power ins Rennen zu werfen? Generell ist 2022 durch den starken Preisverfall von BTC (-75% seit ATH) zu sehen, dass Rechen-Power aus dem Netzwerk abgezogen wird – die so genannte Hashrate sank.

Klar ist, dass die Bitcoin-MiningIndustrie in starkem Wandel ist. Nicht nur, dass die bestehenden Unternehmen 2022 unter großem wirtschaftlichen Druck stehen; zusätzlich werden sie mittelfristig bei der Energieversorgung stark auf erneuerbare Energien setzen müssen, um Verboten (wie neuerdings in New York) zu entgehen.

New York verbietet Bitcoin-Mining mit fossilen Energien

Geheimzutat „Difficulty“

„Das Schöne an Bitcoin, und viele nennen es die Geheimzutat, ist die Schwierigkeitsanpassung“, sagt Fabio Troendle, Head of Education im Team des Grazer Bitcoin-Händlers Coinfinity. Das System checkt regelmäßig, ob die Abstände zwischen den neuen Blocks bei zehn Minuten bleibt. Wenn viele neue Mining-Power ans Netz geht und die Abstände kürzer werden, dann wird das Schwierigkeits-Level („Difficulty“) erhöht.

Ein hoher Schwierigkeitsgrad bedeutet, dass mehr Rechenleistung benötigt wird, um die gleiche Anzahl von Blöcken zu schürfen. „Wenn viele Miner offline gehen, dann sinkt die Schwierigkeit wieder bis zu dem Punkt, an dem Miner wieder einschalten“, sagt Troendle. So würde automatisch dafür gesorgt werden, dass es weiter attraktiv bleibt, Bitcoin zu minen.

Was die Zahlen aus dem Bitcoin-Netzwerk auch zeigen: Zwar ist die so genannte Hashrate – sie zeigt, wie viel Rechen-Power im Netzwerk hängt – 2022 von einem Höhepunkt im Oktober wieder zurück gegangen ist. Im Vergleich zu den Vorjahren liegt sie Ende Dezember trotzdem weiter sehr hoch. Das lässt darauf schießen, dass es trotz einiger Insolvenzen bei Mining-Unternehmen trotzdem viele andere gibt, für die sich das Bitcoin-Rechnen weiterhin auszahlt.

Jetzt muss Binance angeschlagene Bitcoin-Miner stützen

Quelle

ethereum.today

Показать больше

Добавить комментарий